Preise / Preisträger

Die Preisträgerinnen und Preisträger 
der Journalistenpreise 2014 der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen

„Wirtschaft vor Ort“ Genossenschaftsbanken zeichnen Journalisten aus

Düsseldorf. Zum elften Mal haben die Volksbanken, Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehnskassen in Rheinland und Westfalen Journalisten für ihre Berichterstattung über das Thema „Wirtschaft vor Ort“ für das Jahr 2014 ausgezeichnet. Die unabhängige Fachjury prämierte drei Print- und drei Fernsehbeiträge sowie einen Hörfunkbeitrag-und vergab Preise mit einer Dotierung von insgesamt 15.000 Euro. Die Preisträger wurden am Sonntag (21. Juni) in Roncalli`s Apollo Varieté in Düsseldorf geehrt. Als Gastredner lenkte Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, den Blick auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von Muslimen in Deutschland.

Dass sich die heimischen genossenschaftlichen Banken diesem wichtigen Thema bereits angenommen haben, verdeutlichte Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV. „Inzwischen gibt es in vielen unserer Unternehmen, vor allem in unseren Banken, gut ausgebildete junge Menschen mit Migrationshintergrund, die zum Beispiel eine Banklehre machen und dann erfolgreich weiter ihren Weg gehen“, erklärte Ralf W. Barkey in der Podiumsdiskussion mit NRW-Europa- und Medienministerin Angelica Schwall-Düren und Aiman Mazyek. Mazeyk hatte zuvor in seiner Festrede die vielfältigen positiven Effekte der deutschen Muslime- die zumeist türkische Wurzeln haben, verdeutlicht. Angesichts der „Hass-Saat der Terroristen“ müsse die Zivilgesellschaft aufeinander zugehen, forderte Mazyek: „Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit. „Unsere Zukunft liegt in Europa“, ergänzte Schwall-Düren.

Zurück zu den Preisträgern: „Die Preisträger eint nicht nur die Befähigung zum Qualitätsjournalismus, sondern aller Globalisierung zum Trotz das Bewusstsein: All business is local“, lobte Bankdirektor Horst Schreiber, Vorsitzender des Fachausschusses Marketing im RWGV, in seiner Begrüßung.

Der Journalistenpreis der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen wird seit elf Jahren zum Thema „Wirtschaft vor Ort“ vergeben. Prämiert werden herausragende Beiträge in Bild, Wort und Ton, die das Ausschreibungsthema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahe bringen. ,

Grußwort des Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes zum Journalistenpreis „Wirtschaft vor Ort“ 2014

Wir leben in einer globalisierten Welt: wir sehen uns online Filme aus den USA an, chatten mit Freunden, die gerade ein Auslandsjahr in Malaysia verbringen, essen abends chinesisch und informieren uns jederzeit und in Echtzeit darüber, was auf der Welt gerade so passiert. Aber auch in unserem 21. Jahrhundert haben wir Menschen ein Zuhause, ein tief verwurzeltes menschliches Gefühl von „hier gehöre ich hin“. Je tiefer jemand in seiner Umgebung verwurzelt ist, desto stärker ausgeprägt ist häufig sein Interesse an Informationen von dort. Dies gilt natürlich auch für den Wirtschaftsjournalismus im Lokalen, denn Wirtschaft geht jeden etwas an: als Kunde im Supermarkt, als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber sind wir alle immer auch lokaler Akteur. Und als solcher wollen wir mehr erfahren über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt vor Ort, über die Konsequenzen von Wirtschaft- und Finanzpolitik auf uns und unser Leben.

Heute werden hier einige Journalisten ausgezeichnet, denen es in hervorragender Art und Weise gelungen ist, sich einem Thema zu nähern und es spannend und mit hohem journalistischen Können ihrem Publikum zu präsentieren. Solide Information, das Aufzeigen von komplexen Zusammenhängen, die Auswirkung davon auf unseren Alltag und unsere Gesellschaft – all dies ist den Preisträgern mit ihren Beiträgen gelungen. Dazu möchte ich Ihnen herzlich gratulieren!

Bundesvorsitzender Michael Konken

Die Preisträger des Journalistenpreises für das Jahr 2014 sind:

Thomas Berbner und Johannes Jolmes

Anne Eckrodt

Thorsten Engelhardt

Wobbeke Klare und das Quarks-Team

Martina Meißner

Tanja Reinhard

Christian Wermke

„Dieser Preis animiert seit Jahren nicht nur einzelne Journalisten, sondern sogar komplette Redaktionsteams, lokale und regionale Wirtschaftsthemen stärker in den Fokus zu nehmen. Sie machen Abstraktes konkret, schaffen Transparenz, Nähe und auch ein tieferes Verständnis.“

Wolfgang Kleideiter, stellvertretender Chefredakteur, Zeitungsgruppe Münsterland Westfälische Nachrichten & Partner, Jurymitglied.