Preise und Preisträger*innen

Journalistenpreis BlaueBoje

„Wirtschaft vor Ort“

Genossenschaftsbanken zeichnen Journalistinnen und Journalisten aus

 

Zum 15. Mal haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken in zwölf Bundesländern die Journalis-tenpreise BlaueBoje rund um das Thema „Wirtschaft vor Ort“ vergeben. Aus 230 eingesendeten Wettbewerbsbeiträgen wählte die unabhängige Fachjury die qualitativ Besten aus und prämierte vier Beiträge mit insgesamt 15.000 Euro, darunter zwei Printbeiträge in Zeitungen, eine TV-Reportage sowie eine Multimedia-Story.

„Der Journalistenpreis BlaueBoje will bewusst Qualitätsjournalismus fördern“, betont Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank, für die veranstaltenden Genossenschaftsbanken. „Damit unterstützen und bestätigen wir Journalistinnen und Journalisten so arbeiten zu können, wie es unsere Demokratie ermöglicht: unabhängig und ungehindert, mit solider Recherche, Wahrhaftigkeit, Sachlichkeit und Nähe zu den Menschen. Davon profitieren wir alle.“

Der Journalistenpreis der Genossenschaftsbanken wird seit 2004 ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden herausragende Beiträge quer durch alle Medien, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung und Komplexität transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen.

Und hier geht es zum Film über die Sieger*innen.

Der Journalistenpreis BlaueBoje der Genossenschaftsbanken wird seit 2004 vergeben. Prämiert werden herausragende Beiträge quer durch alle Medien, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen.

Und hier sind die aktuellen Preisträger*innen 2021/2022

1. Preis (5.000 Euro): Yves Bellinghausen, freier Journalist

„Wasserstoff von der Insel“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Die Jury urteilt:

Nachdem die "Butterfahrten" endeten, war Helgoland lange einfach nur pleite. Das wollte der Insel-Bürgermeister ändern. Nach dem Bau von vier großen Offshore-Windparks soll nun ein Terminal für Wasserstoff im Vorhafen errichtet werden. Helgoland soll zukünftig zum zentralen Was-serstofflieferanten der Nordsee und für industrielle Abnehmer am Festland ausgebaut werden. Ein hochspannendes und aktuelles Thema, sehr gut aufbereitet in einem Printbeitrag über ehrgeizige Zukunftspläne auf der Insel Helgoland.

Lobend erwähnt die Jury auch Bellinghausens zweiten eingereichten Wettbewerbsbeitrag „Batterien aus Rheingold“, Tagesspiegel. Thema sind die Lithium-Vorkommen im Oberrhein, die per Geothermie aus Thermalwasser gefiltert werden sollen. Auch hier handelt es sich um ein innovatives Thema, das professionell und faktenreich aufbereitet wurde.

 Wasserstoff von der Insel / Batterien aus Rheingold



2. Preis (4.000 Euro): Christian Esser, Manka Heise, Chefreporter Investigativ für RTL News

„Turbo, Tempo, Tesla – Elon Musk in Brandenburg“, ZDF-Magazin Frontal

Die Jury urteilt:

Die Journalisten Christian Esser und Manka Heise haben den Bau des Tesla-Giga-Werks in Bran-denburg monatelang exklusiv mit der Kamera begleitet. Dabei haben sie viele Aspekte des Projektes kritisch beleuchtet: die geplante Bauphase von einem Jahr, Politikerehrgeiz und Profitstreben, Bürger- und Umweltinteressen, aber auch den Arbeitsschutz in den Musk-Werken. Die beiden Journalisten dokumentieren, wie Politik und Behörden bei dem Turbo-Tempo an ihre Grenzen kommen und die Proteste der Bürger*innen wachsen. Denn das Werk soll mitten im Trinkwasser-schutzgebiet gebaut werden.

Esser und Heise haben eine unaufgeregte, faktenreiche Reportage gedreht und mit einer Vielzahl von Parteien gesprochen, so dass die Zuschauer*innen einen umfassenden Überblick über die vielen unterschiedlichen Interessen an diesem Projekt erhalten. Dabei überlassen es Esser und Heise den Zuschauer*innen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Eine spannende, gründlich recherchierte Investigativgeschichte.

Kompletter Film



3. Preis: Jan Rübel, Journalist bei Zeitenspiegel Reportagen Reinhardt & Partner

„In nächster Nähe, so fern“, Frankfurter Rundschau

Die Jury urteilt:

300.000 Menschen mit Handicap arbeiten in Deutschland in Werkstätten für Behinderte – ein weitgehend unbekannter Markt. Jan Rübel zeigt die beiden Seiten dieser Parallelwelt unserer Wirt-schaft. Für die einen bilden die Arbeitsplätze in diesem Segment einen geschützten Raum, für die anderen bedeuten sie einen Ausschluss vom normalen Arbeitsmarkt. Fallbeispiele machen deutlich, wie sich die Menschen mit Handicap in dieser Umgebung fühlen, welche Rechte sie haben und wie sie sich unter Umständen in den normalen Arbeitsmarkt integrieren können. Gründlich recherchierte Hintergrundinformationen über einen Arbeitsmarkt, den kaum jemand kennt. Eine wichtige und erhellende Reportage, die sensibel geschrieben ist.

Zeitungsartikel



Sonderpreis:
Christian Salewski, freier Journalist, Co-Gründer und Chefreporter „Flip“
Felix Rohrbeck, freier Journalist, Co-Gründer und Chefredakteur „Flip“

„Sneakerjagd“, Flip/NDR/ZEIT, STRG_F

Die Jury urteilt:

Christian Salewski und Felix Rohrbeck haben die getragenen Sneaker von Prominenten mit GPS-Sendern präpariert und verfolgen so ihren Weg zurück in die Läden der Hersteller oder in die Alt-kleiderbox. Sie wollen die Versprechen vieler Sneaker-Hersteller überprüfen, dass aus alten Schuhen etwas Nachhaltiges produziert wird. Aber stimmt das auch? Die Journalisten entlarven mit ihrem Team mit dieser Multimedia-Story die Marketinglügen der Hersteller. Von der Einbeziehung von Prominenten über die aufwendigen Recherchen bis hin zu den crossmedialen Ausgabe-formen – es ist eine innovative Form von investigativem Wirtschaftsjournalismus. Das Thema und die Kanäle, über die es ausgespielt wird, sind so ausgewählt, dass vor allem auch junge Menschen angesprochen werden.

Trailer



Preise

Prämiert werden herausragende journalistische Beiträge in Bild, Wort und Ton, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen. Darüber hinaus wird ein Sonderpreis vergeben, der vor allem freie Journalisten bei der Recherche für Beiträge unterstützen will.

Der Journalistenpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Die Preise im Überblick:

1. Preis

5.000 Euro

2. Preis

4.000 Euro

3. Preis

3.000 Euro

4. Preis

3.000 Euro als Sonderpreis

Nominiertenliste Jury BlaueBoje 2021/2022

Die 23 Nominierungen zum Journalistenpreis BlaueBoje 2021/2022

  • Kay Bandermann, Till Krause: Hoesch.150 - wie Stahl eine Stadt prägt, Podcast (Eigenproduktion)

  • Yves Bellinghausen: Wasserstoff von der Insel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung,

  • Yves Bellinghausen, Batterien aus Rheingold, Tagesspiegel

  • Christian Bergmann, Tim Bartz: Die dunkle Seite von SAP, Spiegel/ ARD-Magazin Fakt

  • Jonas Bickelmann: Am Ende der Nahrungskette, Kein Dollar-Blick, Business Punk (Gruner & Jahr)

  • Sophie Burfeind: Geld oder Liebe, brand eins

  • Christian Esser und Manka Heise: Turbo, Tempo, Telsa -- Elon Musk in Brandenburg  ZDF-Magazin Frontal

  • Philipp Frohn: Ein Luxusresort als Flop-Investment, Handelsblatt

  • Richard Fuchs: Windkraft ohne Vogelsterben - geht das?, Hörfunk / SWR2 Wissen

  • Angelika Gördes-Giesen, freie Journalistin: Lohnunternehmer - kein Beruf für Langschläfer, WDR 5 / Neugier genügt

  • Alexander Hagelüken: Was die Wahl für das eigene Konto bedeutet, Süddeutsche Zeitung

  • Claus Hecking und Team: Der Welt drohen wieder Hungersnöte, Der Spiegel

  • Löwe, Leander & Team: Olav – die Aufbrutzler, Die Zeit Online

  • Toni Lukic: Tabu-Thema Gehalt – Was verdienst du?, Instagram Deutschland3000

  • Sarah Obertreis / Stefanie Diemand: Es ist zum Haareraufen, FAZ

  • Christian Salewski, Felix Rohrbeck und Team: Sneakerjagd: FLIP / NDR / Die Zeit
    (Projektseite, Text, Film, Podcast)

  • Miriam Opresnik: Unser eigener Laden, Serie, Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, 2021, wird 2022 fortgeführt

  • Franziska Pröll: Wenig Land, viel Wirtschaft, Die Zeit

  • Valentina Repetto (funk/NDR) „Aktie, ETFs & Fonds: Kann ich damit finanziell unabhängig werden?“, youtube:

  • Jan Rübel (Zeitenspiegel): In nächster Nähe, so fern, Frankfurter Rundschau

  • Johann von Mirbach: Dieselgate, WDR

  • Jonas Weyrosta – Gottes Buchmacher, Die Zeit, Wirtschaftsressort

„Dieser Preis animiert seit Jahren nicht nur einzelne Journalist*innen, sondern sogar komplette Redaktionsteams, lokale und regionale Wirtschaftsthemen stärker in den Fokus zu nehmen. Sie machen Abstraktes konkret, schaffen Transparenz, Nähe und auch ein tieferes Verständnis.“

Wolfgang Kleideiter, Chefredakteur a.D., Zeitungsgruppe Münsterland Westfälische Nachrichten & Partner, Jurymitglied.