Preise und Preisträger

Preise

Prämiert werden herausragende journalistische Beiträge in Bild, Wort und Ton, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen. Darüber hinaus wird ein Sonderpreis vergeben, der vor allem freie Journalisten bei der Recherche für Beiträge unterstützen will.

Der Journalistenpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Die Preise im Überblick:

1. Preis

5.000 Euro

2. Preis

4.000 Euro

3. Preis

3.000 Euro

4. Preis

3.000 Euro als Sonderpreis

Die Preisverleihung

Düsseldorf. Zum 13. Mal haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfa-len Journalisten für ihre Beiträge zum Thema „Wirtschaft vor Ort“ ausgezeichnet. Die unabhängige Fachjury des Journalistenpreises BlaueBoje prämierte fünf Beiträge mit insgesamt 15.000 Euro – vom Onlinespecial über zwei Filme und ein Hörfunkfeature bis hin zu den Wirtschaftsseiten einer Regionalzeitung.

Ein Ehrenpreis in Höhe von 3.000 Euro ging an das internationale Netzwerk investigativer Journa-listen „Forbidden Stories“, das die Recherchen ermordeter und inhaftierter Journalisten weiterführt. Alle Preisträgerinnen und Preisträger wurden am Sonntag, 8. Juli, in Roncalli`s Apollo Varieté in Düsseldorf geehrt. 

„Mit dem Journalistenpreis BlaueBoje wollen die Genossenschaftsbanken Qualitätsjournalismus fördern“, betonte Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes – Ver-band der Regionen e. V., in seinem Grußwort. „In Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung sind Politik und Wirtschaft wie auch unser Alltag sehr komplex geworden. Da brauchen Menschen Orientierung. Journalisten, die mit Fachkompetenz, Gründlichkeit, Sachlichkeit und Nähe zu den Menschen arbeiten, erfüllen diese Aufgabe und sind deshalb wichtige Ansprechpartner und Multi-plikatoren.“

Zu diesen Journalisten gehören auch die Akteure von Forbidden Stories, an die Bankdirektor Friedhelm Beuse (Vereinigte Volksbank Münster eG) im Namen der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen einen Ehrenpreis vergab: „Wir wollen ein Zeichen setzen und Forbidden Stories für seine wichtige Arbeit auszeichnen. Wir wollen damit auch an die Journalistinnen und Journalisten erinnern, die ihre Leben verloren haben, in Gefängnissen einsitzen oder ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Gleichzeitig wollen wir auch alle diejenigen unterstützen, die sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen trotz möglicher Lebensbedrohung solidarisieren und deren Arbeit mutig fortführen.“

Zuvor hatten Constantin Schreiber von ARD-aktuell, und Lena Kampf, Investigatives Ressort des WDR, über ihre Recherchen berichtet und mit Nathanael Liminski, NRW-Staatssekretär für Medi-en, unter der Moderation von Gisela Steinhauer (WDR) über die Pressefreiheit weltweit und in Europa diskutiert.

Der Journalistenpreis BlaueBoje der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen wird seit 2004 vergeben. Prämiert werden herausragende Beiträge quer durch alle Medien, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen. Der Jury gehören unter anderem Wolfgang Kleideiter, stellvertretender Chefredakteur der Zeitungsgruppe Münsterland – Westfälische Nachrichten, Yasmin Osman, Redakteurin beim Handelsblatt, Anselm Richard, Chefredakteur des Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben, Chefredakteurin Claudia Schall von Radio Köln, sowie Ulli Tückmantel, Chefredakteur der Westdeutschen Zeitung, an. Der nächste Journalistenpreis BlaueBoje startet am 1. Januar 2019. Weitere Informationen unter www.die-blaue-boje.de

Preisträger 2017




„Die preisgekrönten Wettbewerbsbeiträge stehen beispielhaft dafür, wie informativ und relevant lokaler Wirtschaftsjournalismus sein kann.“

Franz Josef Lersch-Mense,
Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien in NRW